Hohloch

Münsingen (Ehemaliger Truppenübungsplatz), Landkreis Reutlingen

Höhe: 824 Meter

„An der Grenze zwischen Böttingen und Auingen, am Hardt, findet man noch die Ruinen einer Burg, Hohenloch genannt, wovon eine am Fuß des Berges entspringende Quelle, der Schloßbrunnen heißt“. So wird die Burgstelle Hohloch erstmals in der Oberamtsbeschreibung Münsingen des Jahres 1825 genannt. Im aufgrund latenter Munitionsbelastung für die Öffentlichkeit gesperrten Gelände ist die Burg Hohloch nicht zugänglich. Aufgrund aufgefundener Keramik ging Christoph Bizer von einer Gründung der Burg Hohloch um die Mitte des 13. Jahrhunderts aus, mit einem Auflassen rechnete er im frühen 14. Jahrhundert. Bausteine oder Hinweise auf Bauten fehlen, am ehesten ist wohl mit einem kleinen Holzbau zu rechnen.

(Christoph Morrisey)

Hohloch
72525 Münsingen
Nach oben