Blick auf die Ruine Stöffelburg mit einer gelben Blumenwiese im Vordergrund.

Stöffelburg

Gönningen (Reutlingen), Landkreis Reutlingen

Höhe: 736,5 Meter

Die in einer Kernzone des Biosphärengebiets gelegene Burg ist über ausgeschilderte Wanderwege zugänglich. Parkmöglichkeiten in Gönningen, Ausgangspunkt Ortsmitte oder Parkplatz am Wasserreservoir Lenzensteigle. In Gönningen noch sehenswert Tuffsteinpfad (Erholungsgebiet Wiesaztal) und Samenhandelsmuseum im Rathaus, Stöfflerplatz 2.

Die Stöffelburg wurde vermutlich im 12. Jahrhundert von den Edelfreien von Stöffeln als Höhenburg erbaut. Im Jahr 1300 übergaben Kuno, Albrecht und Konrad von Stöffeln ihre Burg und die Stadt Gönningen nach einem Konflikt an Graf Eberhard den Erlauchten von Württemberg. Nach seinem Tod kam die Stöffelburg in den Besitz von Graf Ulrich III. von Württemberg und dessen Schwager Rudolf von Hohenberg. Beide verglichen sich am 10. November 1329 wegen Burg Stöffeln und der Stadt Gönningen, 1339 ging die Burg ganz in württembergischen Besitz über. 1345 wurden die Güter an Ulrich Truchsess von Urach verpfändet, der auf der Burg seinen Wohnsitz nahm.

Stöffelburg
72770 Gönningen
Nach oben