Oferdingen

Oferdingen (Reutlingen), Landkreis Reutlingen

Höhe: 319 Meter

Auf einem Sporn über dem Neckar und dem Reichenbach befand sich am östlichen Ortsrand eine Burg, von der noch Reste im Pfarrhaus (Clemensstraße 39) und im Turm der evangelischen Clemenskirche erhalten sind.

Oferdingen wird erstmals zum Jahr 914 in einer annalistischen Quelle erwähnt, die davon berichtet, der Kammerbote Erchanger, ein Angehöriger der schwäbischen Herzogsfamilie, sei von König Konrad I. in der Burg Oferdingen („apud castellum Onfridinga“) gefangen genommen und ins Exil geschickt worden. Das genannte „Onfridinga“ wird heute allgemein mit der Siedlung Oferdingen identifiziert, doch geht die neuere Forschung davon aus, dass mit der Burg („castellum“) die 1896 bei archäologischen Grabungen aufgedeckte benachbarte fränkische Burganlage in Reutlingen-Altenburg gemeint ist. Demnach wäre in Oferdingen der Wirtschaftshof mit der „Fiskalkirche“ zu suchen, während die „Altenburg“ die dazugehörige Befestigungsanlage darstellte.

(Stadtarchiv Reutlingen)

Oferdingen
72768 Oferdingen
Nach oben